Montag, 9. Juli 2018

Von Letterkenny zum Malin Head, dem nördlichsten Punkt Irlands

Heute früh ging es komplett ohne Gepäck los, nur der Tankrucksack war dabei. 
Gleich nach dem losfahren gabs für 10 Minuten leichten Nieselregen, die ersten Regentropfen hier in Irland. Er hörte aber schnell wieder auf. Es war aber den ganzen Tag über dick bewölkt, bei 15 bis 18 Grad. Eigentlich normales irisches Wetter, aber haben heute zum ersten Mal mehr als nur ein Tshirt unter der Jacke angezogen.
Von Letterkenny ging es an der Grenze nach Nordirland vorbei auf die Halbinsel Inishowen. Wir sind den kompletten Tag ohne Navi einfach nur den Schildern des Wild Atlantik Ways nachgefahren, immer dicht an der Küste entlang.
Am Malin Head erreichten wir den nördlichsten Punkt von Irland. So weit nördlich ist er aber nicht, so ganz grob Höhe Kopenhagen. Danach ging es nur noch südlich weiter, die Ostküste der Halbinsel wieder runter und an der Grenze vorbei an Derry zurück nach Letterkenny.
246 km in 5 Stunden reine Fahrtzeit steht heute auf dem Tacho, es kam uns kürzer vor. Eine schöne ruhige Rundfahrt mit vielen kleinen Pausen und Fotostopps.
Am Abend gings nochmal ins Zentrum von Letterkenny, Guinness und Fish and Chips gab es zum Abend in einem netten Pub.
Morgen verlassen wir Irland und betreten mit Nordirland Land 4 unserer kleinen Rundreise.