Sonntag, 8. Juli 2018

Durch den Nordwesten Irlands nach Letterkenny

Da das B&B heute so schön und das Frühstück so lecker war sind wir erst halb 11 los gekommen. Nach 600 m gleich wieder angehalten, das Krad musste betankt werden.
Erster Halt heute war nur ein paar Kilometer nördlich, der Hafen von Burtonport. Hier startet die Fähre nach Arranmore-Island (auch Aran Island genannt, obwohl die Inselgruppe ja weiter im Süden liegt). Es warten hier aber eine Menge Autos auf die Fähre, und sie fährt erst in einer Stunde los. Deshalb fahren wir weiter nach Osten durch „The Rosses“, immer dem WAW entlang.
Um den größten Berg der Gegend, den Errigal, mitzunehmend, machten wir dann einen Abstecher nach Süden. Wieder tolle Gegend, sattgrüne Wiesen in den Tälern und mehrfache kleine Seen zwischen den Bergen. Die Spitze des Errigal sahen wir leider nicht, er war ständig in eine Wolkenschicht gehüllt.
Danach wieder nach Norden an die Küste. Am Horn Head hatte an einen fantastischen Blick auf die felsige Landspitze.
Auf der Halbinsel Fanad fuhren wir bis zum Fanad Head. Der Leuchturm dort sah auch Klasse aus. Leider war der Himmel mit weißen Wolken bedeckt. Vor blauen Himmel hätte es bestimmt noch besser ausgesehen.
Weiter ging es nach Letterkenny, das dort gebuchte B&B erreichten wir gegen 17.30.
Hier bleiben wir zwei Tage, morgen geht's zum nördlichsten Punkt Irlands.
Das Wetter war heute wieder recht gut, zwar bewölker Himmel, aber knapp 20 Grad und kein einziger Regentropfen.