Mittwoch, 26. Juli 2017

Durch das serbische Hinterland


Direkt am Eisernen Tor ist der Grenzübergang nach Serbien. Dort haben wir die rumänische Grenzkontrolle passiert, sind dann über den riesigen Staudamm mit Kraftwerk und gigantischen Schleusen gefahren und wurden auf serbischer Seite von der nächsten Grenzkontrolle erwartet. Hier haben wir zum ersten Mal die EU verlassen. Die Kontrolle war aber genauso wie bisher, Perso und Fahrzeugpapiere abgeben, diese werden gescannt und wenn man nix auf dem Kerbholz hat bekommt man beides wieder und darf weiter fahren. Neu war an dieser Grenze der Zöllner nach der Ausweiskontrolle. In den Autos vor uns wurde intensiv geschnüffelt, aber uns Kradfahrer winkte der Zöllner wie üblich schnell durch.
Das Land Serbien ist total neu für uns, etwas beschäftigt hatten wir uns bisher nur mit Rumänien. Serbien ist wesentlich besser entwickelt als Rumänien, kein rumliegender Müll, die meisten Häuser in guten Zustand und viele neue Gebäude und Tankstellen.
Nach dem Grenzübergang fuhren wir wieder die Donau entlang, parallel der Strecke von gestern. Sehr schöne Landschaft neben der Donau, auch von der serbischen Seite. Eine kurze Zeit fuhr neben uns ein Boot ähnlich unserem Boot on gestern, 60 Sachen machen die Dinger!
Es ging weiter über ganz schmale Straßen quer durch die serbischen Karpaten. Wir donnerten durch abgelegene Bergdörfer, die Leute staunten uns immer nur an. Hier ist wahrscheinlich noch nie ein Deutscher durchgefahren, jedenfalls nicht in zivil.
Mittag gab es in einem Fischrestaurant irgendwo in den Bergen, eine gebratene Forelle – köstlich!
Mit Internet im Handy sah es leider die ganze Zeit schlecht aus, aber die dritte abgefahrene Tankstelle hatte freies Wlan. Da buchten wir das Hotel für Nacht. Noch 2 Stunden bis dorthin, diesmal über große Bundesstraßen mit vielen LKW, aber da müssen wir durch – wir müssen ja auch mal Strecke machen!
5 Minuten vorm Hotel hat uns noch ein Regenschauern erwischt, aber wir fanden es zum Glück ohne Probleme.
Morgen geht's weiter nach Bosnien Herzegowina.








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen