Freitag, 14. April 2017

Zum Gardasee



Nach einem guten Frühstück ging es 9.30 Uhr los.
Weniger als 100 km ging es durch Österreich, und dann über die alten Brennerstraße nach Italien. Der Verkehr war recht stark, oft Staus auf der schmalen Landstraße wegen Baustellen oder Ampeln. Mit meinen fetten Koffer quetschte ich mich an der Autoschlange vorbei und hoffte dass kein Gegenverkehr kommt…
Nach dem Brenner das übliche Italienwetter, blauer Himmel und Sonnenschein! Wie bestellt, klasse!
Der Verkehr ging dann, ich hatte mir die Strecke zu Ostern wesentlich schlimmer vorgestellt.
Über Sterzing und Brixen ging es nach Bozen, auch an der Ausfahrt zum Sella fuhr ich vorbei. Hier sind wir schon mehrfach abgebogen und haben schöne Tage in den Dolos verbracht.
Der Gardasee ist recht schmal, aber sehr lang. Eigentlich wollte ich noch schnell einmal drum rum fahren, aber die Strecke ist doch sehr lang und der Verkehr eine Katastrophe. Teilweise geht es nur im Schritttempo voran. Dann lieber den geplanten Campingplatz links liegen lassen und noch ne Stunde bis zum nordwestlichen Teil des Sees fahren und dort schlafen. Der erste Platz war voll, der zweite Platz war fast leer, dafür ist er prima ausgestattet und liegt nur 50 m vom See entfernt. Nur das Wlan war kaputt.
Beim Zeltaufbau wurde der norwegische Sand rausgeschüttelt….die neuen Zeltstangen passen zum Glück, zuhause war ich zu faul das zu testen.
In der Pizzeria nebenan gabs eine leckere Pizza, und dann wurde das erste Mal auf dieser Tour im Zelt geschlafen.

Wieder im schönen Südtirol...

Mittagspause

Im Süden der Dolomiten

Der Gardasee, schmal aber lang
Platz für mein Haus

Nach ein paar Minuten steht es, zum Glück passt das neue Gestänge!
Am Ufer vom Gardasee

Aktueller Standort

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen