Sonntag, 23. April 2017

Sizilien erreicht!

Heut früh das kurze Stück bis zum Hafen Villa San Giovanni. Die Gegend im südlichsten Festland ist immer noch bergig und grün bewachsen.
Mittag war ich dann in der Hafenstadt. Ein Ticketschalter ist schon in der Stadt, man folgt den Fahrspuren, kauft das Ticket, denkt man ist schon im Hafen, fährt dann um die Ecke und ist wieder in der Stadt. Komisch. Ich bin einfach dem Navi hinterher gefahren und war nach 3 min im richtigen Hafen. Wo es noch ein Ticket–Shop gab.
Warten auf die Fähre
Die Straße von Messina, bei super Wetter
Was für Wasser!
Mein Schiff kommt
In der Schlange angestellt und 20 min gewartet. Die Straße von Messina Link ist wesentlich schmaler als gedacht, Sizilien ist nur einen Steinwurf entfernt.
Auf dem Fahrzeugdeck
Dann aufs Schiff, schön den Einweisern folgen und das Mopped am Rande des Fahrzeugdeckes abstellen. Gurte und Zurrösen gibt es nirgendwo, die Motorräder werden wohl einfach abgestellt und nicht gesichert.
Blick zurück zum Festland...
...und zur Insel voraus
Wird schon schiefgehen, schnell hoch an Deck um zu schauen. Der Abstand zu Sizilien ist wirklich wesentlich geringer als erwartet. Ich muss nachher mal googeln wie schmal die Straße von Messina ist.
Die Stadt Messina
Nach 15..20 min sind wir da, runter ins Fahrzeugdeck und rauf aufs Mopped.
Sizilien ist so wie ich es erwartet hatte, die Küste, da wo es möglich ist, bebaut, und im Hinterland Berge und Felsen. Auch hier noch sehr viel grüner Bewuchs, ändert sich das im heißen Sommer?
Die Temperatur hier ist heute zum ersten Mal seit langem auf über 20 Grad geklettert.
In Messina

Die Strecke an der Ostküste runter bis nach Catania hab ich auf der Autobahn absolviert. Landstraße wäre nur Stadtverkehr die Küste entlang gewesen, und die Kurvige Strecke hätte 5h gedauert….
Den Campingplatz in Nicolosi habe ich diesmal sofort gefunden, und er hat sogar offen!
Mein Zelt in Nicolosi direkt unter dem Etna

Zelt aufgebaut und erstmal ne halbe Stunde ausgeruht. Dann nochmal auf den Etna, 16 km den Berg hoch. Spitzkehren fahren am Vulkan – macht auch nicht jeder!
Gebiet unter der Seilbahnstation
Kleiner Krater neben der Seilbahn, im Hintergrund der Etna mit Rauchfahne
Oben sind die riesigen Lava- Geröllfelder zu sehen, sehr eindrucksvoll. Kommt auf den Bildern bestimmt nicht rüber. Der Etna raucht auch, das Weiße sind keine Wolken.
Einen kleinen Krater konnte man schon an der Seilbahnstation besichtigen.
Morgen fahre ich mit dieser Seilbahn mal hoch!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen