Samstag, 22. April 2017

An der Stiefelspitze

Ich liege hier jetzt im Zelt auf einem beschissenen Kiesplatz…. Ein krasser Gegensatz zum 4 Sternehotel von heute früh.
Von dort gings heut um 10 los. Über eine Art Bundesstraße (SS19) fuhr ich weiter Richtung Süden. Unter Salerno sind viele Flächen mit riesengroßen Gewächshäusern bedeckt, wie in Spanien. Aus einem roch es intensiv nach Kräutern. Im weiteren Verlauf ging es durch sehr bergiges Gebiet, teilweise waren die Gipfel noch schneebedeckt.


Hat was von Kanada - da möchte ich auch nochmal hin...




100 km vor der Südküste wurde es dann mediterran, die Pflanzen wie man sie vom Mittelmeerraum kennt, und der unverkennbare Geruch… Hier fuhr ich auch wieder durch Orangenplantagen, der schwere Orangenduft…genau wie vor einem Jahr in Spanien!
Mittelmeer vor Sibari- Meer Meer Meer...
Um 4 war ich in Sibari angekommen. Das liegt quasi zwischen Stiefelabsatz und der Stiefelspitze direkt am Mittelmeer. Eigentlich war jetzt Campingplatzsuche und den Tag ausklingen lassen geplant, aber ich war etwas rastlos und wollte weiter. Die Küste hier sieht zwar wunderschön aus, aber ich will endlich auf die Insel. Also nochmal 1,5h auf die Autobahn gepackt, quer nach Westen durch die Stiefelspitze und kurz vor 6 war ich in Pizzo. Da wollte ich eine PizzA essen und schlafen. Im Navi waren viele Campingplätze vermerkt, da sollte was zu finden sein. Aber ein Platz nach dem anderen erwies sich als Niete, bei einem führte mich sogar das Navi einen steilen Feldweg runter der direkt vor einem geschlossenem Tor endete. Ich habe zwar Wenden in zwölf Zügen machen müssen, aber das Mopped nicht umgeworfen. Genau wie damals in Spanien….Link.
Einmal Tanken und 2 Städte weiter (in Tropea, über der Stiefelspitze) habe ich dann doch noch einen Platz gefunden. Wie schon gesagt eine blöde Kiesfläche, aber in imposanter Kulisse: Hinten hohe Felsen und vorn direkt das Meer.
Nach dem Zeltaufbau bin ich hoch in die Stadt und habe doch noch meine Pizza gegessen. Und jetzt liege ich ihr im Schlafsack und höre die Wellen rauschen….wie immer endet der Tag doch noch gut!
Morgen geht's nach Sizilien, mal schauen wie das mit der Fähre wird
.
Den sechsten oder siebten Campingplatz gab es dann wirklich
Der Strand und die Umgebung ist super
 Tagesabschluss 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen