Montag, 24. Oktober 2016

Herbstlicht



Auf der Rücktour aus Frankreich hatte ich die 60 tkm mit der KTM geknackt. Deswegen stand wieder ein Werkstattbesuch an. Da ich die Anschlussgarantie habe muss ich mich noch an die Servicetermine halten. 
KTM in Frankreichs schönen Bergen
Neben den normalen Sachen (vor allem alle 30 tkm Ventile einstellen) empfiehlt KTM auch alle 30 tkm einen Gabelservice. Ich habe zwar keine Verschlechterung der Gabel gemerkt, aber nach 60 tkm kann man die 200€ ja ausgeben.
Beim Abholen der KTM bekam ich dann beim Bezahlen einen kurzen Schock, als ich die Tränen dann wegwischen konnte war die Rechnungssumme zu sehen: 1.015€! Mmh, doch ganz schön heftig! Mit 800€ hatte ich gerechnet. Neben der Gabel mussten 5 Ventile eingestellt werden und diverse Gummiteile (Benzin- und Ölschläuche) ausgetauscht werden. Und ob der Gabelservice (Austausch Öl, Dichtringe und Buchsen) nötig war weiß ich nicht, beim Fahren merke ich keinen Unterschied.
Schnell die Tränen wegwischen und die Plastikkarte auf den Tresen legen...
Bis zum nächsten großen Service bei 90 tkm (dann Mitte 2018) habe ich jetzt hoffentlich Ruhe.
Eine Info habe ich noch bekommen: Der vordere Halter vom Motorschutz ist gebrochen. Dafür kann KTM aber nix, das Teil ist von SW Motech…(Und nein, ich habe nie mit dem Motorschutz aufgesetzt, das Teil hats wahrscheinlich einfach durchvibriert!)


Die Zeltstange von meinem Vaude Campo Grande 3P war mir in Norwegen 4fach gebrochen. Natürlich wieder kurz nach Ablauf  der Garantie. Wieder war ich sauer, beim letzten Handy wars ja genauso.
Neues Zeltgestänge kostet 140€, wenn ein neues Zelt 220€ kostet nicht wirklich eine sinnvolle Investition. Da mich der Ausfall kurz nach den 2 Jahren sehr störte hatte ich beim Hersteller mächtig auf die Tränendrüse gedrückt. Mit Erfolg, ich habe von Vaude eine neue Zeltstange kostenlos bekommen. Im nächsten Jahr kann ich es also wieder verwenden, aber dann nehme ich ein paar Reparaturhülsen mit falls wieder was bricht.
Kurz vor der Leuchtenburg
Thüringer Wald
Der Herbst ist vom Wetter her echt mies, letztes Jahr war er schöner.
Am 2. und 3. Oktober wollte ich ja eigentlich nochmal auf Rügen fahren, aber bei 10° und Nieselregen bleibe ich lieber auf der Couch sitzen. Schade!
Feldweg irgendwo in der Pampa, sau rutschig mit den Straßenreifen
Und nochmal Thüringer Wald
Trotzdem habe ich in kurzen Regenlücken mehrere Touren in den Thüringer Wald unternommen. So richtig dolle wars nicht. Ich weiß nicht ob´s an der nicht soo tollen Kulisse lag oder ob zum Jahresende hin die Luft bei mir einfach raus ist…
Diverse Waldwege, zum Glück ohne Förster und Jäger
Herbstlicht
Die Planung für April 2017 wird langsam klarer: Am ersten Tag bis Innsbruck, zweiter Tag bis Genua, dann 5 Tage die Westküste runter, im Raum Neapel 1 Ruhetag im Hotel, weitere 5 Tage bis Palermo auf Sizilien. Von Palermo dann einen Tag mit der Fähre zurück nach Genua und von dort wieder in zwei Tagen nach Hause. Macht 16 Tage für die Tour – ich denke das ist ausreichend.
Mögliche Route, von Palermo mit der Fähre zurück nach Genua und dann wieder nach Hause
Auf Italien freue ich mich, tiefer als Bozen habe ich es ja nie geschafft.
Autobahn A9 Richtung Süden. Im April gehts hier runter.
Das dritte Paar neuer Stiefel ist vorgestern eingetroffen, die guten teuren Daytonas werden mir jetzt hoffentlich sehr lange als Beinschutz dienen. Was ich mit den zwei Paar aus Italien mache weiß ich noch nicht,  braucht jemand Motorradstiefel in Größe 50, nur kurz gebraucht…
Daytone Big Traveller GT, hoffentlich für die nächsten 10 Jahre. Der erste Dreck ist schon dran!
Ansonsten steht nix weiter an, mal schauen wie das Wetter am nächsten Wochenende wird! Rügen wartet ja noch immer auf uns…Meine Saison 2016 geht zum Glück bis zum 31.12...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen