Dienstag, 22. März 2016

Die erste Tour 2016



Den CLS Kettenöler  habe ich inzwischen montiert. War recht einfach, und nachdem die Drehrichtung des Einstellknopfes klar ist (im Uhrzeigersinn ist auf!) funktioniert das Teil auch. Verbaut habe ich eine 200ml Flasche aus dem Baumarkt als Tank, die Füllung sollte also eine Weile halten.
200 ml Tank im Kofferraum, der Rest vom Kettenöler ist unsichtbar verbaut
Am Donnerstag war das Wetter super, den ganzen Tag Sonne und über 10 Grad. Und ich muss zur Arbeit und hänge in dem Bau rum und rette die Welt der technischen Keramik… Samstag war es dann regnerisch und mit 2 Grad arschkalt. Aber egal, die Tour war geplant, zieht man halt ein zweites Tshirt drunter!
Der eigentliche Grund der Fahrt (oder eher der Vorwand) war der Besuch beim örtlichen KTM-Händler. Der hatte an diesem Samstag seine Saisoneröffnung, auch Orange Day genannt. Auf dem Weg nach Anhalt habe ich schon recht heftig gefroren, 3 Stunden zwischen 2 und 6 Grad, teilweise Nieselregen dazu...brrr! Die Fahrstrecke vom Marc war dann zum Glück recht kurz, 20 min über die anhaltinische Landstraße, ich diesmal mit dem Motorradnachwuchs an Bord.
KTM-Geschäft in Wörlitz, drei schöne orange ADVs davor
Wirklich viel los war dort nicht, dafür war das Wetter mit mittlerweile 8..10 Grad und dick bewölkt zu schlecht. Aber wir konnten noch ein paar orange Motorräder anschauen und probesitzen, ein Süppchen essen und einen Kaffee trinken. Probefahrten waren wegen dem miesen Wetter leider nicht möglich. Schade, ich hätte gerne mal die Superduke getestet! 

Ein aktiver Helmständer - mal schauen wie lange noch
Mit dem Händler haben wir uns auch unterhalten, ich habe ein kostenlosen Schlüsselbändchen mitgenommen, Marc irgendeinen unterschriebenen Zettel….
Schöne Kräder im Wörlitzer Park
Nach einer kurzen Runde durch den Wörlitzer Park ging es wieder zurück. An der B2 trennten sich unsere Wege. Ich fuhr recht zügig durch die Dübener Heide, schnelle kurvige Landstraße – Motorradfahren ist schön!
In Leipzig schaute ich noch kurz beim Louis rein, mein gewünschtes Schloss hatten sie leider nicht. Als ich wieder losfahren wollte knallte ein junges Mädchen mit ihrem Kleinwagen beim Einparken volle Kanne gegen das Louis-Haus, sie war wohl von der Kupplung gerutscht und hatte zusätzlich noch Gas gegeben. Das Dös-chen war auf jeden Fall fertig, Sachen gibt es! 
Mit der 1190 in der Heide
Mit Eintreten der Dunkelheit war ich wieder zuhause, meine erste größere Runde 2016 war geschafft. Mir ging es körperlich danach gut, das Krad läuft super – der geplanten Tour gen Süden in wenigen Wochen steht nichts mehr im Wege! Ich bin gespannt!

Morgen geht es nochmal einen halben Tag in die Salzmine, dann fahren wir zu sechst nach Österreich und schauen uns mal das KTM-Werk in Mattighofen an. Und einer von uns wird ganz genau aufs Montageband schauen...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen